33 Jahre Jammerindustrie

ClipHead war mal so nett, einen alten Bravo-Artikel einzuscannen und in sein Blog zu stellen:

“Sind Leer-Cassetten der Tod der Schallplatte?”

In den Kommentaren dort hat julian noch einen Spiegel-Artikel ebenfalls aus dem Jahre 1977 verlinkt:

“Klang-Supermarkt zum Nulltarif”

Kommt mir irgendwie bekannt vor… Und damals war sogar ich noch zu klein für die Bravo, der Wiedererkennungswert muß also irgendwo anders liegen. Ich komm nur grad nicht drauf! ;)

17 Antworten zu “33 Jahre Jammerindustrie”

  1. Drakoon sagt:

    Die Musik Industrie war halt damals auch schon in den letzten Zuckungen!
    Sie konnte kaum noch die Herstellungskosten wieder einspielen.

    Jetzt sind die bösen MP3 Sammler schuld und damals war ich es :-(
    Schande auf mich!
    Ich bin aufgeblieben, habe Lieder auf Kassette aufgenommen und sie ohne Zwangsabgabe an die Musikindustrie an meine Bekannten weiter gegeben.
    Und heute kann ich mich heute immer noch nicht dazu durchringen, verschlüsselt, per DRM verkrüppelt, auf “kopiergeschützten” CD´s verdammte Musik zu kaufen.
    Also los Ihr medialen Geldgeier, geißelt mich :-)

    So jetzt hab ich es mir endlich von der Seele geschrieben!

  2. ToWi sagt:

    Da muß ich immer an dieses grandiose Interview mit Dieter Bohlen denken.
    Wo eigentlich von ihm als Künstler ein Anti-Kopier-Statement erwartet wurde, und er statt dessem erklärt, das das mit den mp3s doch eigentlich nix anderes ist als mit den Kassetten damals. Er hätte das auch gemacht und hält es für Schwachsinn das heute so sehr in die Nähe der Strafbarkeit zu stellen.

  3. Turtle sagt:

    Das heisst doch, dass die MI jetzt seit 33 Jahren im Sterben liegt, oder? Das ist schon ein wirklich schwere Form von Siechtum. Da muss man doch mal was tun, das ist doch unmenschlich :)
    Andererseits, die MI hat offenbar bis jetzt ueberlebt, also kann das alles auch wieder gar nicht so schlimm sein.

    Im Grunde wird sich aber auch die MI wie der ganze Rest der Gesellschaft auf ein neues Wirtschaftsmodell einstellen muessen, der Kapitalismus wird nicht ewig leben.

  4. Christian sagt:

    Der Unterschied ist wohl die wesentlich einfachere und kostengünstigere Verteilung von mp3.
    Die Kassetten hat man früher unter der Hand auf dem Schulhof an seine Freunde verteilt.
    mp3 zieht man heute von Anonym aus dem Netz, ohne Materialkosten.

    Aber im Grunde stimme ich dem Dieter da schon zu ;)

  5. Diana sagt:

    Da muss ich immer an eine Echo-Verleihung vor ein paar Jahren denken. Echo, der große Musikpreis der deutschen Plattenindustrie; die Übertragung damals bei RTL, glaub ich … und das Ganze damals moderiert von Dirk Bach.
    Grad hat irgendeine dieser zusammengecasteten Hüpfdohlen-Blondchen-Band zu Playback-Mucke “performed” ….und Dirk Bach steht da nach dem Auftritt, live on Air, lacht sich kringelig und fragt die anwesenden Plattenbosse: “Und da wundert ihr euch, dass es euch so schlecht geht???”

    Die Musikindustrie hat den Wandel der Zeit verpennt und wirft größtenteils nur noch Schrott auf den Markt, den man nicht mal mehr Musik nennen kann – und dafür soll irgendwer noch Geld zahlen? Sorry, aber ich bin MUSIKLIEBHABER – wenn die nur Mist produzieren, den ich nicht haben will, kauf ich mir den nicht … den Mist zieh ich mir nicht mal aus dem ach so bösen Internet.

  6. ToWi sagt:

    @Diana:
    Das sagte Bohlen auch so in der Art: Wenn du als Musiker Geld verdienen willst, sollst du auf Tournee gehen. Wenn die Musik gut ist, wollen das auch Leute sehen/hören und zahlen dann auch dafür.

  7. Diana sagt:

    Tja, deswegen geht Bohlen auch nicht mehr auf Tour und castet nur noch “Superstars” – wer will schon Bohlen auf der Bühne sehen?? *grusel*

    Aber stimmt schon: Wenn du als Künstler nicht grad einenn Major Deal bei einem Major Label hast, verdienst du mehr an Tickets und Merchandise als an CDs – sofern man Verträge mit Konzertveranstaltern richtig aushandelt und das Merchandise nicht komplett aus der Hand gibt.

  8. Tichondrius sagt:

    Da ist die Musikindustrie ja bei weitem nicht allein…

  9. Nik sagt:

    Tja, deswegen geht Bohlen auch nicht mehr auf Tour und castet nur noch “Superstars” – wer will schon Bohlen auf der Bühne sehen?? *grusel*

    Bohlen hat wohl genug verdient, als man mit seiner Musik noch Geld verdienen konnte. Und nun macht er eben Werbung oder irgendwelche Casting-Shows. Ich glaube, um ‘uns Dieter’ müssen wir uns keine Sorgen machen.

  10. Tiffy sagt:

    “Der Unterschied ist wohl die wesentlich einfachere und kostengünstigere Verteilung von mp3.”

    Ja, man kann eine Kopie von der Kopie von der Kopie etc. machen. Bei der MC musste schon jemand im näheren Umfeld ein Original besitzen.

    Aber 1977 wird sich die Musikindustrie doch noch dumm UND dämlich verdient haben.

  11. Nik sagt:

    Aber 1977 wird sich die Musikindustrie doch noch dumm UND dämlich verdient haben.

    “Dumm UND dämlich” in Zusammenhang mit der Musikindustrie glaube ich gerne.

    Gerne würde ich mir mal wieder ein paar CDs kaufen. Aber dann bitte echte Musik und kein Cover-Sample-Casting-Scheiß.

  12. Torsten Bentrup sagt:

    Bei mir hat die Musikindustrie verschissen, als ich meine gekaufte CD nicht im Auto-CD-Player abspielen durfte. Die anschließende Root-Kit-Scheiße war dann die endgültige Abmeldung. Wer meint, er müsste mir “Viren” auf meinem PC installieren, weil ich die gekaufte CD ins Laufwerk schiebe, bekommt von mir keinen Cent mehr. Ach ja, die jahrelange Weigerung, mir Musik als MP3 zu verkaufen (also ohne unnötigen Plastikmüll) war auch ein Punkt.

    Ähnlich sieht es mit DVDs aus. Nicht überspringbare Anti-Raubkopierer-Spots für zahlende Kunden (bei Raubkopien hätte ich das Problem nicht).

    Und soll ich Euch was sagen? Deswegen mußte ich nichtmal zum Raubmordkopierer werden (okay, ich habs auch gelegentlich versucht, aber eigentlich war es immer sinnlos. Gekauft hätte ich das entsprechende Teil nie, oft genug auch nichtmal gehört oder gesehen).

    Ich nutze die Angebote schlicht nicht mehr. Radio und TV reichen mir völlig aus. Und selbst wenn das wegfallen würde: So richtig fehlen würde mir nichts.

    Und das gesparte Geld steck ich in Konzertkarten für die Künstler, die ich unterstützen will und in Reisen. Sinnvoll investiert!

  13. Andi sagt:

    Die Probleme der Musik- und auch Filmindustrie sehe ich einzig alleine darin, dass sie unfähig waren und es bis heute noch sind, auf das neue Medium Internet zu reagieren (wollen).
    Heute muss man nicht mehr mühelos am Radio hängen und mitschneiden oder den Kumpel mit der begehrten Platte besuchen. Da reichen nur noch 2-3 Klicks vom bequemen Sofa und das gewünschte Stück ist da. Und es ist doch ein völlig menschliches Verhalten, dass viele sich dann eben fragen, wofür das Geld bezahlen, welches die Industrie so haben will, wenn man es umsonst kriegen kann.
    Es soll ja nicht heissen, dass niemand überhaupt gar nichts mehr für Musik oder Film bezahlen will. Aber 10 Euro für eine CD oder DVD sind vielen einfach zuviel Geld, wenn man als Alternative kostenlos hat. Das ist nunmal ein Denken, welches das Internet so mit sich gebracht hat. Und ist aus den Köpfen auch nicht mehr rauszukriegen.
    Anstatt also ewig nur zu lamentieren, sollte die Industrie sich vielleicht mal neue Absatzmöglichkeiten einfallen lassen. Z.B. geschaut, wieviel hat man ungefähr durchschnittlich am Konsumenten verdient, bevor es das Internet gab. Den Betrag dann in ungefährer Höhe als Flat.
    Die meisten sind nämlich durchaus dazu bereit, die Musik- und Filmindustrie auch für ihre Arbeit zu entlohnen. Aber eben nicht so, wie es die Industrie gerne hätte.

  14. Ignore the majors sagt:
  15. Taxi123 sagt:

    “allerdings nur, wenn die Abspielgeräte einen entsprechenden CO2- oder Ferro- Umschalter besitzen.”
    Hatten wir auch vor 33 Jahren schon ein CO2 Problem? Grübel! Grübel?…

  16. Hrefs #11 · D. Kriesel sagt:

    [...] Taxi-Blog schreibt im Artikel 33 Jahre Jammerindustrie darüber, wie die Musikindustrie schon früher gejammert hat: "Sind Leer-Cassetten der Tod der [...]

  17. Chris sagt:

    Sehr schöner Beitrag. Werde ich in meinem Blog verlinken.

Kommentar schreiben