Gute Nummern – schlechte Nummern!

(Dieser Eintrag enthält Bilder)

Leute, schaut Euch doch mal ganz bewusst Euer Wohnhaus von außen an und sucht die Hausnummer. Gerne auch mal bei Dunkelheit!

Nicht gefunden? Oder nur gefunden, weil Ihr wusstet, wo sie ist?

Sah sie vielleicht so aus:

Schlechte Nummer, ganz schlechte Nummer!

In vielen Gemeinden ist eine gut sichtbare Hausnumer übrigens sogar vorgeschrieben.

Und falls nicht: Denk mal dran, daß vielleicht irgendwann mal ein Notarzt zu Dir finden muß.

Oder etwas weniger dramatisch: Der Pizzabringdienst mit den kälter werdenden Mahlzeiten oder das Taxi, daß Dich pünktlich zum Bahnhof bringen soll…

Keine gute Plazierung ist übrigens IM Hauseingang (ja, selbst erlebt). Auch eine rote Nummer auf rotem Klinker ist nicht sooo ideal. Auf dem Findling im Garten erwarte ich ebenfalls keine Nummer, sowas findet man nur per Zufall!

Am besten wäre eine beleuchtete Version, sowas gibts auch Solarbetrieben.

Wie wäre es mal mit sowas:

Ne richtig geile Nummer!

Dann müsste ich mich nicht mehr jede Schicht aufregen. Allein dafür würde sich ein bischen Nachdenken doch lohnen, oder? ;)

Dankeschön!

26 Antworten zu “Gute Nummern – schlechte Nummern!”

  1. werderschnittchen sagt:

    Wo du Recht hast, hast du Recht!!!

  2. Mario sagt:

    Wir hatten es da im Rettungsdienst auch nicht besser. Nur hatten wir die besseren Argumente:

    “Tja, tut uns leid, Ihrem Mann können wir nimmer helfen, lag aber wohl auch daran, dass wir dreimal an ihrem Haus auf der Suche nach der richtigen Nummer vorbeigefahren sind!”

    Besonders schlimm war das hier in diesen Minikäffern nachts. Deshalb hatten wir auch einen fetten Suchscheinwerfer im RTW!

  3. Erik sagt:

    Bei uns klebt eine schwarze 6 auf hellem Grund. Das finde ich in Ordnung und sollte gut gesehen werden. Also ich finde jeden Tag nach Hause, sogar nachts.

  4. Maniac sagt:

    Jo, als ehemaliger “Pommes & Hähnchen Lieferant” (nein, keine Pizza ;) ) kenne ich das auch. Selbst in den hier einigermaßen zivilisierten Gebieten. Die Straßenbeleuchtung hilft nicht wirklich und wenn die dann noch so schlecht sichtbar ist, ist es fast unmöglich…

  5. Malte sagt:

    Bei uns prangt in bestimmt 30cm großen (hässlichen) Lettern eine “7-13″ an der Stirnseite des Hauses. Sollte wohl reichen. Die jeweiligen Eingänge haben die Nummern dann auch noch mal in schwarz und ca. 10cm hoch auf eine mattweiße, nachts sogar leuchtende Lampe geklebt.
    Bei meinen Eltern wäre es im Übrigen ziemlich egal – auf der Insel kennt eh jeder jeden – da kommen sogar Postkarten nur mit Vornamen an ;-)

  6. Marco sagt:

    Auf Hallig Hooge gibt´s auch weder Taxen noch Pizza-Service(s). ;-)

  7. M.One sagt:

    Und Hallig Langeness ist noch besser! ;-)

  8. Alex sagt:

    Für den Fall der Fälle habe ich meinen privaten “Suchscheinwerfer” dabei (Taschenlampe), aber es ist echt nervig, wenn man erst mal ein paar Hundert Meter in eine (selten gefahrene) Straße reinfahren muss, um
    a) herauszufinden, auf welcher Seite die geraden und auf welcher die ungeraden Nummern sind und
    b) ob die Nummern aufwärts oder abwärts laufen…
    Ganz lustig wird es dann mit den X a und X b Häusern, die meistens hinten im Garten gebaut sind und über eine gesonderte Einfahrt verfügen…

  9. Turandot sagt:

    bekenne mich schuldig. Wir haben zwar irgendwo am Haus eine Nummer, aber die dürfte inzwischen Komplett zugewachsen sein. Gedanken, an der Garagentür die Hausnummer anzubringen wurden zwar begrüßt, aber nie ausgeführt. Überhaupt durchblicken wohl viele Zeitungsausträger und Co nicht einmal, dass an der Seite noch ein Eingang ist.
    Mit ein bisschen Kombinationsgabe müsste man uns zwar im Zweifelsfalle dennoch finden (und Taxi, Pizza- oder ähnliche Dienste wurden an der Adresse auch noch nie in Anspruch genommen, glaube ich), aber ich gelobe mal, drüber nachzudenken (das fällt leichter als die Besserung ^^)

  10. Bastian sagt:

    Die Argumente von Leuten ohne vernünftige Schilder bzw. mit so Dingern wie auf dem Findling im Vorgarten: “Dat sieht doch sons so doof aus” :D

  11. Klaus Hintze sagt:

    Zu der Überschrift … ach, lassen wir das ;-)

    Es ist nicht immer ganz einfach. Wie wohnen hier in der
    sog. Eisenbahnsiedlung (wie eine alte Bergarbeitersiedlung
    im Ruhrgebiet) und die steht unter Denkmalschutz.
    Dunkles Schmiedeeisen auf recht dunkler Fassade kommt
    Nachts nicht gut… Die Solarvariante gefällt mir sehr gut.
    Darf ich halt nur nicht machen :-(

    Wobei… Pizzamann und Chinese haben bisher immer
    geliefert. Vielleicht lags auch daran, daß ich am Anfang immer
    sagte “da wo der blaue Käfer steht” ;-)

  12. Alan Smithee sagt:

    In Köln ist es noch schlimmer, da wird sogar an Straßenschildern gespart. An manchen Kreuzungen ist es unmöglich herauszufinden, wie die Querstraße heißt. Und Hausnr. gibt es an manchen Häusern gar nicht.

  13. roman libbertz sagt:

    immer wieder nett hier

  14. YellowLed sagt:

    Da lob ich mir “Stevies Garage” hierzudorfe, was zwar natürlich ein Gewerbebetrieb ist, aber eben öfters mal ‘ne Droschke braucht: Die Hausnummer ist nicht nur abends angestrahlt, sie misst auch noch pi mal Daumen durch Gründonnerstag geschätzte 2,5×1,5 Meter. Und das alles für eine einzelne 9 :-)

  15. Packetblogger sagt:

    Tja, da kann der Packetblogger ein Lied singen davon…

    Ich hatte sogar mal ein Haus, da war komplett die falsche dran…

    hätte 15 sein sollen, war aber 24… auch doof…

  16. Karl sagt:

    WIe jetzt? Reicht das denn nicht, wenn die Nachbarn Hausnummern haben?!?!

    Hehe. Nur Spass, nicht dass ich hier ausgeschlossen werde…wir haben auch eine helle, recht grosse Hausnummer am Haus, wenn draussen Licht an ist (meistens) sogar mit Licht. :)

  17. jo sagt:

    Ist es irgendwie nerdig, wenn man Lieferdiensten bei der Erstbestellung eine vorbereitete Anfahrtsbeschreibung nebst detaillierter Karte per Fax schickt?

  18. Torsten Bentrup sagt:

    @Klaus Hintze: Die Überschrift gefiel mir einfach besser als das ursprünglich gewählte “Hausnummern…!?”. ;) Das mit dem “blauen Käfer” ist prinzipiell sogar ziemlich gut. Zumindest, solange es kein Leck in der Informationskette gibt… Und die gibt es bei uns leider recht häufig.

    @YellowLed: In Hövelhof gibt es auch eine absolut geniale Hausnummer. Wassermannsweg 3, ein Appartmenthaus mit Geschäften unten. Die Hausnummer ist riesig, rot, innenbeleuchtet und drauf steht in weiß sogar noch der Straßenname. Besser gehts nicht. Bei Einfamilienhäusern wird es allerdings schwer, eine freie Fläche dafür zu finden. Wär ja blöd, wenn gleich drei Fenster abgedeckt würden…

    @Karl: Blöd nur, wenn die Nachbarn genauso denken… Mein persönlicher Rekord waren 8 Häuser in Folge ohne erkennbare Nummer.

    @Jo: Nach dem, was Du hier schreibst, klingt das gar nicht nerdig…

    Aber nachdem ich Deinem Link gefolgt bin und mir die liebevolle Gestaltung angesehen habe: Whooohoooo! Wir haben hier den König der Nerds! Dingdingding! Trööööt! Glückwunsch! ;)

  19. erpel sagt:

    Tja. Ich glaube mit Hausnummer 1 in einer Sackgasse muss ich mir um sowas keine Sorgen machen.
    Zumal die Nachbarn eine Nummer haben, und unsere auch nicht sooo schwer zu sehen ist :)

  20. jo sagt:

    “Nein, nein, ich brauche nicht direkt ein Taxi, nur jemanden, der mir Zigaretten holt. Natürlich zahle ich den doppelten Preis, schicken Sie diesen Bentrup .. ich erwarte ihn” ,)

  21. Uwe sagt:

    Zu meiner Taxizeit gehörte eine grosse MagLight zur Standartausrüstung ;)
    Nicht nur wegen der Hausnummern……

    Ach ja, bei uns in der Strasse ist jeder Eingang beleuchtet, gleich links von der Haustür.

    Ärgerlich nur, das die Nummer an der rechten Seite sitzt……
    Aber die Wohnungsbaugesellschaft wollte das so und die Mieter wurden nicht gefragt.

    Allerdings kann ich immer noch nur mit Vornamen einen Wagen bestellen :)

  22. Torsten Bentrup sagt:

    Hey Jo! Mach ich doch gerne. Allerdings könnte es Probleme geben, wenn Du meinen Nachnamen an der Zentrale nennst. Da müssen die wahrscheinlich länger grübeln, wen Du meinen könntest. Sag lieber “Torsten” oder “Wagen 11″.

    @Uwe: Jupp, die fette MagLight ist bei mir auch standardmäßig griffbereit und hilft bei unbeleuchteten Nummern und bösen Menschen.

  23. taxiblog.de » Blog Archive » Sicher! sagt:

    [...] Der beste Schutz ist da erstmal Unauffälligkeit. Ein unauffälliges Häuschen in einer unauffälligen Sackgasse einer unauffälligen Seitenstraße in einem unauffälligem Stadtteil. Und natürlich kein Name auf dem Klingelschild und keine Hausnummer. [...]

  24. Helmut S. sagt:

    Hallo,

    Ich bin Techniker im Außendienst. Ich könnte immer platzen vor Wut, wenn an etlichen Häusern keine Hausnummern dran sind. Dann kann ich Häuser zählen und hoffen das ich meinen Kunden so finde. Den Leuten ohne Nummer wünsche ich dann immer Bauchkrämpfe mitten in der Nacht und einen ebenfalls das Haus suchenden Notarzt.

  25. Ecki sagt:

    Besonders nett ist es auch, wenn man nach langer Suche nach Hausnummern auch noch von den Fahrgästen “angepflaumt” wird:
    “Na, das hat aber gedauert!”
    Auf meine Frage, wo denn die Hausnummer zu finden sei, deutete der Kunde auf die Hauswand:
    “Na, hier! Unter dem Efeu!”
    Am liebsten hätte ich ihn stehen gelassen, aber ich habe ihm versprochen, bei seinem nächsten Anruf eine Heckenschere mitzubringen und die Nummer freizuschneiden.
    Warum der bisher wohl noch nicht wieder angerufen hat?

    Schön sind übrigens auch die Häuser in PB- Kaukenberg im Arnikaweg, die die Hausnummern auf der Rückseite haben! Tolle Idee!!!

  26. Dominik sagt:

    Ich habe eine schwarze Hausnummer auf grauem Grund.

Kommentar schreiben