Archiv für März, 2010

Kurioses Trinkgeld 1

Mittwoch, 31. März 2010

Gründen wir doch einfach mal eine neue Tradition: Kuriose Trinkgelder! Das hier gab es heute Nacht von ein paar Briten obendrauf: Keine Ahnung, warum die Jungs um kurz nach 22 Uhr diesen hübschen Champions-League-Button nicht mehr haben wollten… By the way, ich sollte vor Schichtbeginn einfach mal ins Fernsehprogramm schauen. Dann hätte ich mir die [...]

Zeichen

Montag, 29. März 2010

Nachdem der Sonntagabend extrem langweilig war, völlig untypisch lief am Bahnhof so gut wie nichts, wurde es dann in den Morgenstunden doch noch interessant: Abi-Party im Capitol. Die Umsätze waren gut, die Fahrgäste lustig und nett. Aber eine Veranstaltung mit größtenteils unter 20-jährigen birgt auch gewisse Risiken. Es wird viel getrunken, viel gekotzt und manche [...]

That’s it!

Freitag, 26. März 2010

Die erste Schicht lief wirklich gut. Zuerst drückt mir Cheffe den Schlüssel für unseren neusten Daimler in die Hand, dann gabs gleich mit auf den Weg die erste Fahrt. Die nächsten zwei Stunden war ich nur unterwegs, es lief einfach. Die Standzeiten reichten dann grade aus, um den unvermeidlichen Kaffeedurst zu stillen und mich bei [...]

Yeah!

Donnerstag, 25. März 2010

Noch 30 Minuten und ich sitze endlich wieder im Taxi…

Want a happy ending?

Mittwoch, 24. März 2010

Okay Jungs, es ist Zeit! Zeit zurückzugehen ins schmutzige Nachtschichttaxifahrerleben. Jetzt gibt es alles das, was Ihr wochenlang nicht von mir bekommen habt: Schweinereien! (Direkthappy, via http://blog.chilibean.de (via Facedings))

Knast am Korso?

Dienstag, 23. März 2010

Irgendwie muß ich wohl doch mal ein paar Dinge zur “Kleinen-Korso-Kunde” klarstellen: Von irgendjemand: “Auch ein Ausgang ist nur während der geführten “Therapiespaziergänge” möglich.” Das kenne ich bisher nur aus der geschlossenen Anstalt. Klingt unangenehm. oder pastorentochter: Scheint eher ein moderner Knast gewesen zu sein. oder Turtle: Warum werden die Patienten mit koffeinfreiem Kaffee und [...]

Kleine Korso-Kunde

Montag, 22. März 2010

oder Klinisch-Deutsch Deutsch-Klinisch Abgrenzung: Die eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Gefühle erkennen und auch durchsetzen. Für die meisten Patienten der erste “Therapieerfolg”. Besteck-Schublade: Nach den Mahlzeiten wird am Tisch aufgeräumt. Dazu wird gruppendynamisch ein Teller oder Brotkorb zur “Besteckschublade” erkoren. Buffet-Situation: Besonders belastende Nahrungsaufnahme. Egal ob adipös oder magersüchtig, für die meisten Menschen in der Klinik [...]